BUND Kreisgruppe Trier-Saarburg

Schmetterlingsexkursion am 12.06.2022 in Heidenburg

Strahlender Sonnenschein, wenig Wind und blühende Wiesen bescherten uns eine wunderschöne Wanderung mit weiten Aussichten über das Moseltal bis in die Eifel bzw. den Erbeskopf auf der entgegen liegenden Seite.

Auch das Hauptanliegen der Exkursion wurde reichlich bedient: Durch die Expertise und das geschulte Auge von Wolfgang Düring und einiger Exkursionsteilnehmer konnten wir diverse Schmetterlinge in allen Stadien ihres Lebens entdecken.

Am häufigsten wurden wir von Kleinen Füchsen, Kleinen Wiesenvögelchen und Großen Ochsenaugen umflattert. Allein an einem Blühstreifen mit Rotklee konnten mehr als 50 Kleine Füchse bewundern. Auch die ersten Schachbrettfalter und Distelfalter flogen über die blühenden Wiesen. Ganz besonders erfreute uns der Anblick des streng geschützten Baldrianscheckenfalters auf einer Wiese mit Arzneibaldrianpflanzen, die es unbedingt zu erhalten gilt. Auch der bereits etwas abgeflogene Braune Feuerfalter zählt zu den nicht mehr so häufig anzutreffenden Schmetterlingen. Und der leuchtend orangefarbene Brombeerperlutterfalter am Waldrand.

Spannend waren die Entdeckungen von Eiern, Raupen und Puppen und die Erläuterungen über deren Vorlieben. An Brennnesseln fanden wir eine Raupe des Admirals, viele Raupen des Tagpfauenauges und eine Puppe des Kleinen Fuchs.

Wie wichtig der Faulbaum für den Zitronenfalter ist, konnte uns Wolfgang Düring anschaulich demonstrieren, wo er zunächst die Spuren entdeckte und mit detektivischem Geschick dann auch die Raupen fand. Die ausgewachsenen Falter flogen uns dann auch über den Weg. An einer Knoblauchsrauke entdeckte eine Teilnehmerin dann auch die kleine, aber bereits ausgewachsene Raupe des Aurorafalters, kurz vor der Verpuppung. Insgesamt wurden 24 verschiedene Schmetterlinge in unterschiedlichen Entwicklungsstadien gesichtet.

Wunderschön blühende Wiesen, ein weißer Flecken mit Geflecktem Knabenkraut oder auch die letzten Zweiblattorchideen im schattenspendenden Waldstück rundeten das Naturerlebnis ab.

Ein heißer, aber rundum gelungener Exkursionstag zwischen Hunsrück und Mosel. 

Die Kreisgruppe Bernkastel-Wittlich stellt sich vor ...

Gruppe der BUND Aktiven für Bernkastel-Wittlich  (Karl-Heinz Sülflow)

v.l.n.r.: Marianne Dorsemagen, Sibylle von Schuckmann-Karp, Anna und Ida Ant, Karl-Heinz Sülflow, Monika Frank, Emil und Karl Ant, Joachim Willmann, Walter Frank

Auf der Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Bernkastel-Wittlich des BUND für Umwelt und Naturschutz wurden der Vorstand sowie die Delegierten für die Landesversammlung neu gewählt. Wiedergewählt wurden als Kreisvorsitzender Karl-Heinz Sülflow (Enkirch) und als Vertreter Joachim Willmann (Wittlich-Wengerohr). Als Delegierte wurden Sibylle von Schuckmann-Karp (Brauneberg),  Karl Ant (Hontheim-Wispelt) und Joachim Willmann sowie als Ersatz-Delegierte Monika und Walter Frank (Graach-Schäferei), Marianne Dorsemagen (Wittlich) und Heike Löwentraut (Wittlich) gewählt. Die Versammlung war erfreut darüber, daß bei der kürzlichen Werbeaktion viele neue Mitglieder im Kreis gewonnen werden konnten.

Kreisgruppenvorstand:

Vorsitzender: Karl-Heinz Sülflow

Karl-Heinz Sülflow

Zum Zeppwingert 28
56850 Enkirch
Tel.: 06541-2653
E-Mail: bernkastel-wittlich(at)bund-rlp.de

2.Vorsitzender: Joachim Willmann (Wittlich-Wengerohr).

Beisitzer sind:
Monika Frank (Graach), Sibylle von Schuckmann-Karp (Brauneberg) und Karl Ant (Wittlich).

Delegierte unserer Kreisgruppe sind:

- Joachim Willmann (Witlich)

- Sibylle von Schuckmann-Karp (Brauneberg)

- Karl Ant (Hontheim-Wispelt)

Ersatz-Delegierte sind:

Monika Frank und Walter Frank (Graach-Schäferei), Marianne Dorsemagen (Witlich) und Heike Löwentraut (Wittlich).

Die Regionalbeauftragte für die Region Trier ist Agnes Tillmann-Steinbuß (Speicher)